Datenschutzerklärung

Wir freuen uns sehr über Ihr Inter­esse an unserem Unternehmen. Daten­schutz hat einen beson­ders hohen Stel­len­wert für die Geschäft­sleitung der Micro­vista GmbH. Eine Nutzung der Inter­net­seit­en der Micro­vista GmbH ist grund­sät­zlich ohne jede Angabe per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en möglich. Sofern eine betrof­fene Per­son beson­dere Ser­vices unseres Unternehmens über unsere Inter­net­seite in Anspruch nehmen möchte, kön­nte jedoch eine Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en erforder­lich wer­den. Ist die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en erforder­lich und beste­ht für eine solche Ver­ar­beitung keine geset­zliche Grund­lage, holen wir generell eine Ein­willi­gung der betrof­fe­nen Per­son ein.

Die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, beispiel­sweise des Namens, der Anschrift, E‑Mail-Adresse oder Tele­fon­num­mer ein­er betrof­fe­nen Per­son, erfol­gt stets im Ein­klang mit der Daten­schutz-Grund­verord­nung und in Übere­in­stim­mung mit den für die Micro­vista GmbH gel­tenden lan­desspez­i­fis­chen Daten­schutzbes­tim­mungen. Mit­tels dieser Daten­schutzerk­lärung möchte unser Unternehmen die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobe­nen, genutzten und ver­ar­beit­eten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en informieren. Fern­er wer­den betrof­fene Per­so­n­en mit­tels dieser Daten­schutzerk­lärung über die ihnen zuste­hen­den Rechte aufgeklärt.

Die Micro­vista GmbH hat als für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlich­er zahlre­iche tech­nis­che und organ­isatorische Maß­nah­men umge­set­zt, um einen möglichst lück­en­losen Schutz der über diese Inter­net­seite ver­ar­beit­eten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en sicherzustellen. Den­noch kön­nen Inter­net­basierte Datenüber­tra­gun­gen grund­sät­zlich Sicher­heit­slück­en aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleis­tet wer­den kann. Aus diesem Grund ste­ht es jed­er betrof­fe­nen Per­son frei, per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en auch auf alter­na­tiv­en Wegen, beispiel­sweise tele­fonisch, an uns zu übermitteln.

1. Begriffs­bes­tim­mungen

Die Daten­schutzerk­lärung der Micro­vista GmbH beruht auf den Begrif­flichkeit­en, die durch den Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber beim Erlass der Daten­schutz-Grund­verord­nung (DSGVO) ver­wen­det wur­den. Unsere Daten­schutzerk­lärung soll sowohl für die Öffentlichkeit als auch für unsere Kun­den und Geschäftspart­ner ein­fach les­bar und ver­ständlich sein. Um dies zu gewährleis­ten, möcht­en wir vor­ab die ver­wen­de­ten Begrif­flichkeit­en erläutern.

Wir ver­wen­den in dieser Daten­schutzerk­lärung unter anderem die fol­gen­den Begriffe:

a)    per­so­n­en­be­zo­gene Daten

Per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en sind alle Infor­ma­tio­nen, die sich auf eine iden­ti­fizierte oder iden­ti­fizier­bare natür­liche Per­son (im Fol­gen­den „betrof­fene Per­son“) beziehen. Als iden­ti­fizier­bar wird eine natür­liche Per­son ange­se­hen, die direkt oder indi­rekt, ins­beson­dere mit­tels Zuord­nung zu ein­er Ken­nung wie einem Namen, zu ein­er Kennnum­mer, zu Stan­dort­dat­en, zu ein­er Online-Ken­nung oder zu einem oder mehreren beson­deren Merk­malen, die Aus­druck der physis­chen, phys­i­ol­o­gis­chen, genetis­chen, psy­chis­chen, wirtschaftlichen, kul­turellen oder sozialen Iden­tität dieser natür­lichen Per­son sind, iden­ti­fiziert wer­den kann.

b)    betrof­fene Person

Betrof­fene Per­son ist jede iden­ti­fizierte oder iden­ti­fizier­bare natür­liche Per­son, deren per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen ver­ar­beit­et werden.

c)    Ver­ar­beitung

Ver­ar­beitung ist jed­er mit oder ohne Hil­fe automa­tisiert­er Ver­fahren aus­ge­führte Vor­gang oder jede solche Vor­gangsrei­he im Zusam­men­hang mit per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wie das Erheben, das Erfassen, die Organ­i­sa­tion, das Ord­nen, die Spe­icherung, die Anpas­sung oder Verän­derung, das Ausle­sen, das Abfra­gen, die Ver­wen­dung, die Offen­le­gung durch Über­mit­tlung, Ver­bre­itung oder eine andere Form der Bere­it­stel­lung, den Abgle­ich oder die Verknüp­fung, die Ein­schränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

d)    Ein­schränkung der Verarbeitung

Ein­schränkung der Ver­ar­beitung ist die Markierung gespe­ichert­er per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en mit dem Ziel, ihre kün­ftige Ver­ar­beitung einzuschränken.

e)    Pro­fil­ing

Pro­fil­ing ist jede Art der automa­tisierten Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, die darin beste­ht, dass diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ver­wen­det wer­den, um bes­timmte per­sön­liche Aspek­te, die sich auf eine natür­liche Per­son beziehen, zu bew­erten, ins­beson­dere, um Aspek­te bezüglich Arbeit­sleis­tung, wirtschaftlich­er Lage, Gesund­heit, per­sön­lich­er Vor­lieben, Inter­essen, Zuver­läs­sigkeit, Ver­hal­ten, Aufen­thalt­sort oder Ortswech­sel dieser natür­lichen Per­son zu analysieren oder vorherzusagen.

f)     Pseu­do­nymisierung

Pseu­do­nymisierung ist die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en in ein­er Weise, auf welche die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ohne Hinzuziehung zusät­zlich­er Infor­ma­tio­nen nicht mehr ein­er spez­i­fis­chen betrof­fe­nen Per­son zuge­ord­net wer­den kön­nen, sofern diese zusät­zlichen Infor­ma­tio­nen geson­dert auf­be­wahrt wer­den und tech­nis­chen und organ­isatorischen Maß­nah­men unter­liegen, die gewährleis­ten, dass die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en nicht ein­er iden­ti­fizierten oder iden­ti­fizier­baren natür­lichen Per­son zugewiesen werden.

g)    Ver­ant­wortlich­er oder für die Ver­ar­beitung Verantwortlicher

Ver­ant­wortlich­er oder für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlich­er ist die natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle, die allein oder gemein­sam mit anderen über die Zwecke und Mit­tel der Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en entschei­det. Sind die Zwecke und Mit­tel dieser Ver­ar­beitung durch das Union­srecht oder das Recht der Mit­glied­staat­en vorgegeben, so kann der Ver­ant­wortliche beziehungsweise kön­nen die bes­timmten Kri­te­rien sein­er Benen­nung nach dem Union­srecht oder dem Recht der Mit­glied­staat­en vorge­se­hen werden.

h)    Auf­tragsver­ar­beit­er

Auf­tragsver­ar­beit­er ist eine natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle, die per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en im Auf­trag des Ver­ant­wortlichen verarbeitet.

i)      Empfänger

Empfänger ist eine natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle, der per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en offen­gelegt wer­den, unab­hängig davon, ob es sich bei ihr um einen Drit­ten han­delt oder nicht. Behör­den, die im Rah­men eines bes­timmten Unter­suchungsauf­trags nach dem Union­srecht oder dem Recht der Mit­glied­staat­en möglicher­weise per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en erhal­ten, gel­ten jedoch nicht als Empfänger.

j)      Drit­ter

Drit­ter ist eine natür­liche oder juris­tis­che Per­son, Behörde, Ein­rich­tung oder andere Stelle außer der betrof­fe­nen Per­son, dem Ver­ant­wortlichen, dem Auf­tragsver­ar­beit­er und den Per­so­n­en, die unter der unmit­tel­baren Ver­ant­wor­tung des Ver­ant­wortlichen oder des Auf­tragsver­ar­beit­ers befugt sind, die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en zu verarbeiten.

k)    Ein­willi­gung

Ein­willi­gung ist jede von der betrof­fe­nen Per­son frei­willig für den bes­timmten Fall in informiert­er Weise und unmissver­ständlich abgegebene Wil­lens­bekun­dung in Form ein­er Erk­lärung oder ein­er son­sti­gen ein­deuti­gen bestäti­gen­den Hand­lung, mit der die betrof­fene Per­son zu ver­ste­hen gibt, dass sie mit der Ver­ar­beitung der sie betr­e­f­fend­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ein­ver­standen ist.

2. Name und Anschrift des für die Ver­ar­beitung Verantwortlichen

Ver­ant­wortlich­er im Sinne der Daten­schutz-Grund­verord­nung, son­stiger in den Mit­glied­staat­en der Europäis­chen Union gel­tenden Daten­schutzge­set­ze und ander­er Bes­tim­mungen mit daten­schutzrechtlichem Charak­ter ist die:

Micro­vista GmbH
Am Mönchen­felde 12
38889 Blanken­burg
Deutsch­land
Tel.: +49 3944 950–50
E‑Mail: info@microvista.de
Web­site: https://www.microvista.de

3. Cook­ies

Die Inter­net­seit­en der Micro­vista GmbH ver­wen­den Cook­ies. Cook­ies sind Text­dateien, welche über einen Inter­net­brows­er auf einem Com­put­er­sys­tem abgelegt und gespe­ichert werden.

Zahlre­iche Inter­net­seit­en und Serv­er ver­wen­den Cook­ies. Viele Cook­ies enthal­ten eine soge­nan­nte Cook­ie-ID. Eine Cook­ie-ID ist eine ein­deutige Ken­nung des Cook­ies. Sie beste­ht aus ein­er Zeichen­folge, durch welche Inter­net­seit­en und Serv­er dem konkreten Inter­net­brows­er zuge­ord­net wer­den kön­nen, in dem das Cook­ie gespe­ichert wurde. Dies ermöglicht es den besucht­en Inter­net­seit­en und Servern, den indi­vidu­ellen Brows­er der betrof­fe­nen Per­son von anderen Inter­net­browsern, die andere Cook­ies enthal­ten, zu unter­schei­den. Ein bes­timmter Inter­net­brows­er kann über die ein­deutige Cook­ie-ID wieder­erkan­nt und iden­ti­fiziert werden.

Durch den Ein­satz von Cook­ies kann die Micro­vista GmbH den Nutzern dieser Inter­net­seite nutzer­fre­undlichere Ser­vices bere­it­stellen, die ohne die Cook­ie-Set­zung nicht möglich wären.

Mit­tels eines Cook­ies kön­nen die Infor­ma­tio­nen und Ange­bote auf unser­er Inter­net­seite im Sinne des Benutzers opti­miert wer­den. Cook­ies ermöglichen uns, wie bere­its erwäh­nt, die Benutzer unser­er Inter­net­seite wiederzuerken­nen. Zweck dieser Wieder­erken­nung ist es, den Nutzern die Ver­wen­dung unser­er Inter­net­seite zu erle­ichtern. Der Benutzer ein­er Inter­net­seite, die Cook­ies ver­wen­det, muss beispiel­sweise nicht bei jedem Besuch der Inter­net­seite erneut seine Zugangs­dat­en eingeben, weil dies von der Inter­net­seite und dem auf dem Com­put­er­sys­tem des Benutzers abgelegten Cook­ie über­nom­men wird. Ein weit­eres Beispiel ist das Cook­ie eines Warenko­rbes im Online-Shop. Der Online-Shop merkt sich die Artikel, die ein Kunde in den virtuellen Warenko­rb gelegt hat, über ein Cookie.

Die betrof­fene Per­son kann die Set­zung von Cook­ies durch unsere Inter­net­seite jed­erzeit mit­tels ein­er entsprechen­den Ein­stel­lung des genutzten Inter­net­browsers ver­hin­dern und damit der Set­zung von Cook­ies dauer­haft wider­sprechen. Fern­er kön­nen bere­its geset­zte Cook­ies jed­erzeit über einen Inter­net­brows­er oder andere Soft­ware­pro­gramme gelöscht wer­den. Dies ist in allen gängi­gen Inter­net­browsern möglich. Deak­tiviert die betrof­fene Per­son die Set­zung von Cook­ies in dem genutzten Inter­net­brows­er, sind unter Umstän­den nicht alle Funk­tio­nen unser­er Inter­net­seite vol­lum­fänglich nutzbar.

a)   Cook­ies durch Social Media Plugins

Auf unser­er Web­seite wer­den Ver­linkun­gen zu unseren Social Media Seit­en bere­it­gestellt (YouTube, LinkedIn, Xing, Face­book, Insta­gram), was durch die Ein­bet­tung eines Social Media Plu­g­ins geschieht (“soziale Net­zw­erk-Icons des Page­builders Ele­men­tor”). Dadurch kön­nen Cook­ies über viele Web­seit­en hin­weg ver­wen­det wer­den und Infor­ma­tio­nen über Ihre Online-Aktiv­itäten sam­meln. Diese Cook­ies wer­den durch Drit­tan­bi­eter wie Werbe- oder Analy­se­un­ternehmen (soziale Net­zw­erke) gesetzt.

4. Erfas­sung von all­ge­meinen Dat­en und Informationen

Die Inter­net­seite der Micro­vista GmbH erfasst mit jedem Aufruf der Inter­net­seite durch eine betrof­fene Per­son oder ein automa­tisiertes Sys­tem eine Rei­he von all­ge­meinen Dat­en und Infor­ma­tio­nen. Diese all­ge­meinen Dat­en und Infor­ma­tio­nen wer­den in den Log­files des Servers gespe­ichert. Erfasst wer­den kön­nen die (1) ver­wen­de­ten Browser­typen und Ver­sio­nen, (2) das vom zugreifend­en Sys­tem ver­wen­dete Betrieb­ssys­tem, (3) die Inter­net­seite, von welch­er ein zugreifend­es Sys­tem auf unsere Inter­net­seite gelangt (soge­nan­nte Refer­rer), (4) die Unter­web­seit­en, welche über ein zugreifend­es Sys­tem auf unser­er Inter­net­seite anges­teuert wer­den, (5) das Datum und die Uhrzeit eines Zugriffs auf die Inter­net­seite, (6) eine Inter­net-Pro­tokoll-Adresse (IP-Adresse), (7) der Inter­net-Ser­vice-Provider des zugreifend­en Sys­tems und (8) son­stige ähn­liche Dat­en und Infor­ma­tio­nen, die der Gefahren­ab­wehr im Falle von Angrif­f­en auf unsere infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­teme dienen.

Bei der Nutzung dieser all­ge­meinen Dat­en und Infor­ma­tio­nen zieht die Micro­vista GmbH keine Rückschlüsse auf die betrof­fene Per­son. Diese Infor­ma­tio­nen wer­den vielmehr benötigt, um (1) die Inhalte unser­er Inter­net­seite kor­rekt auszuliefern, (2) die Inhalte unser­er Inter­net­seite sowie die Wer­bung für diese zu opti­mieren, (3) die dauer­hafte Funk­tions­fähigkeit unser­er infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­teme und der Tech­nik unser­er Inter­net­seite zu gewährleis­ten sowie (4) um Strafver­fol­gungs­be­hör­den im Falle eines Cyberan­griffes die zur Strafver­fol­gung notwendi­gen Infor­ma­tio­nen bere­itzustellen. Diese anonym erhobe­nen Dat­en und Infor­ma­tio­nen wer­den durch die Micro­vista GmbH daher ein­er­seits sta­tis­tisch und fern­er mit dem Ziel aus­gew­ertet, den Daten­schutz und die Daten­sicher­heit in unserem Unternehmen zu erhöhen, um let­ztlich ein opti­males Schutzniveau für die von uns ver­ar­beit­eten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en sicherzustellen. Die anony­men Dat­en der Serv­er-Log­files wer­den getren­nt von allen durch eine betrof­fene Per­son angegebe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en gespeichert.

5. Kon­tak­t­möglichkeit über die Internetseite

Die Inter­net­seite der Micro­vista GmbH enthält auf­grund von geset­zlichen Vorschriften Angaben, die eine schnelle elek­tro­n­is­che Kon­tak­tauf­nahme zu unserem Unternehmen sowie eine unmit­tel­bare Kom­mu­nika­tion mit uns ermöglichen, was eben­falls eine all­ge­meine Adresse der soge­nan­nten elek­tro­n­is­chen Post (E‑Mail-Adresse) umfasst. Sofern eine betrof­fene Per­son per E‑Mail oder über ein Kon­tak­t­for­mu­lar den Kon­takt mit dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen aufn­immt, wer­den die von der betrof­fe­nen Per­son über­mit­tel­ten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en automa­tisch gespe­ichert. Solche auf frei­williger Basis von ein­er betrof­fe­nen Per­son an den für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen über­mit­tel­ten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wer­den für Zwecke der Bear­beitung oder der Kon­tak­tauf­nahme zur betrof­fe­nen Per­son gespe­ichert. Es erfol­gt keine Weit­er­gabe dieser per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en an Dritte.

a) Ein­satz von Google reCAPTCHA

reCAPTCHA ist ein freier Captcha-Dienst von Google, der Web­seit­en vor Spam-Soft­ware und den Miss­brauch durch nicht-men­schliche Besuch­er schützt. Am häu­fig­sten wird dieser Dienst ver­wen­det, wenn Sie For­mu­la­re im Inter­net aus­füllen. Ein Captcha-Dienst ist eine Art automa­tis­ch­er Tur­ing-Test, der sich­er­stellen soll, dass eine Hand­lung im Inter­net von einem Men­schen
und nicht von einem Bot vorgenom­men wird. Klas­sis­che Captchas arbeit­en mit kleinen Auf­gaben, die für Men­schen leicht zu lösen sind, doch für Maschi­nen erhe­bliche Schwierigkeit­en
aufweisen. Bei reCAPTCHA müssen Sie aktiv keine Rät­sel mehr lösen. Das Tool ver­wen­det mod­erne Risikotech­niken, um Men­schen von Bots zu unter­schei­den. Hier müssen Sie nur noch das Textfeld „Ich bin kein Robot­er“ ankreuzen bzw. bei Invis­i­ble reCAPTCHA — welch­es wir benutzen — ist selb­st das nicht mehr nötig.

Durch die Ver­wen­dung von reCAPTCHA wer­den Dat­en an Google über­mit­telt, um festzustellen, ob Sie auch wirk­lich ein Men­sch sind. reCAPTCHA dient also der Sicher­heit unser­er Web­seite und in weit­er­er Folge damit auch Ihrer Sicher­heit. Zum Beispiel kön­nte es ohne reCAPTCHA passieren, dass bei ein­er Reg­istrierung ein Bot möglichst viele E‑Mail-Adressen reg­istri­ert, um im Anschluss Foren oder Blogs mit uner­wün­scht­en Wer­bein­hal­ten „zuzus­pa­men“. Mit reCAPTCHA kön­nen wir solche Botan­griffe vermeiden.

reCAPTCHA sam­melt per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en von Usern, um festzustellen, ob die Hand­lun­gen auf unser­er Web­seite auch wirk­lich von Men­schen stam­men. Es kann also die IP-Adresse und andere Dat­en, die Google für den reCAPTCHA-Dienst benötigt, an Google versendet wer­den. IP-Adressen wer­den inner­halb der Mit­glied­staat­en der EU oder ander­er Ver­tragsstaat­en des Abkom­mens über den Europäis­chen Wirtschaft­sraum fast immer zuvor gekürzt, bevor die Dat­en auf einem Serv­er in den USA lan­den. Die IP-Adresse wird nicht mit anderen Dat­en von Google kom­biniert, sofern Sie nicht während der Ver­wen­dung von reCAPTCHA mit Ihrem Google-Kon­to angemeldet sind. Zuerst prüft der reCAPTCHA-Algo­rith­mus, ob auf Ihrem Brows­er schon Google-Cook­ies von anderen Google-Dien­sten (YouTube. Gmail usw.) platziert sind. Anschließend set­zt reCAPTCHA ein zusät­zlich­es Cook­ie in Ihrem Brows­er und erfasst einen Schnapp­schuss Ihres
Browser­fen­sters.

Die fol­gende Liste von gesam­melten Brows­er- und User­dat­en, hat nicht den Anspruch auf Voll­ständigkeit. Vielmehr sind es Beispiele von Dat­en, die nach unser­er Erken­nt­nis, von Google ver­ar­beit­et werden.

Refer­rer URL (die Adresse der Seite von der der Besuch­er kommt)
IP-Adresse (z.B. 256.123.123.1)
Infos über das Betrieb­ssys­tem (die Soft­ware, die den Betrieb Ihres Com­put­ers ermöglicht. Bekan­nte Betrieb­ssys­teme sind Win­dows, Mac OS X oder Lin­ux)
Cook­ies (kleine Text­dateien, die Dat­en in Ihrem Brows­er spe­ich­ern)
Maus- und Key­board­ver­hal­ten (jede Aktion, die Sie mit der Maus oder der Tas­tatur aus­führen wird gespe­ichert)
Datum und Sprache­in­stel­lun­gen (welche Sprache bzw. welch­es Datum Sie auf Ihrem PC vor­eingestellt haben wird gespe­ichert)
Alle Javascript-Objek­te (JavaScript ist eine Pro­gram­mier­sprache, die Web­seit­en ermöglicht, sich an den User anzu­passen. JavaScript-Objek­te kön­nen alle möglichen Dat­en unter einem Namen sam­meln)
Bild­schir­mau­flö­sung (zeigt an aus wie vie­len Pix­eln die Bild­darstel­lung besteht)

Unum­strit­ten ist, dass Google diese Dat­en ver­wen­det und analysiert noch bevor Sie auf das Häkchen „Ich bin kein Robot­er“ klick­en. Bei der Invis­i­ble reCAPTCHA-Ver­sion fällt sog­ar das Ankreuzen weg und der ganze Erken­nung­sprozess läuft im Hin­ter­grund ab. Wie viel und welche Dat­en Google genau spe­ichert, erfährt man von Google nicht im Detail.

Wenn Sie wollen, dass über Sie und über Ihr Ver­hal­ten keine Dat­en an Google über­mit­telt wer­den, müssen Sie sich, bevor Sie unsere Web­seite besuchen bzw. die reCAPTCHA-Soft­ware ver­wen­den, bei Google vol­lkom­men aus­loggen und alle Google-Cook­ies löschen. Grund­sät­zlich wer­den die Dat­en sobald Sie unsere Seite aufrufen automa­tisch an Google über­mit­telt. Um diese Dat­en wieder zu löschen, müssen Sie den Google-Sup­port auf  https://support.google.com/?hl=de&tid=331589808227 kontaktieren.

Wenn Sie also unsere Web­seite ver­wen­den, erk­lären Sie sich ein­ver­standen, dass Google LLC und deren Vertreter automa­tisch Dat­en erheben, bear­beit­en und nutzen.

Etwas mehr über reCAPTCHA erfahren Sie auf der Weben­twick­ler-Seite von Google auf https://developers.google.com/recaptcha/.

6. Rou­tinemäßige Löschung und Sper­rung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Daten

Der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche ver­ar­beit­et und spe­ichert per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en der betrof­fe­nen Per­son nur für den Zeitraum, der zur Erre­ichung des Spe­icherungszwecks erforder­lich ist oder sofern dies durch den Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber oder einen anderen Geset­zge­ber in Geset­zen oder Vorschriften, welchen der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche unter­liegt, vorge­se­hen wurde.

Ent­fällt der Spe­icherungszweck oder läuft eine vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber oder einem anderen zuständi­gen Geset­zge­ber vorgeschriebene Spe­icher­frist ab, wer­den die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en rou­tinemäßig und entsprechend den geset­zlichen Vorschriften ges­per­rt oder gelöscht.

7. Rechte der betrof­fe­nen Per­son
a)    Recht auf Bestätigung

Jede betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber eingeräumte Recht, von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen eine Bestä­ti­gung darüber zu ver­lan­gen, ob sie betr­e­f­fende per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en ver­ar­beit­et wer­den. Möchte eine betrof­fene Per­son dieses Bestä­ti­gungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wenden.

b)    Recht auf Auskunft

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, jed­erzeit von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen unent­geltliche Auskun­ft über die zu sein­er Per­son gespe­icherten per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en und eine Kopie dieser Auskun­ft zu erhal­ten. Fern­er hat der Europäis­che Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber der betrof­fe­nen Per­son Auskun­ft über fol­gende Infor­ma­tio­nen zugestanden:

die Ver­ar­beitungszwecke
die Kat­e­gorien per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, die ver­ar­beit­et wer­den
die Empfänger oder Kat­e­gorien von Empfängern, gegenüber denen die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en offen­gelegt wor­den sind oder noch offen­gelegt wer­den, ins­beson­dere bei Empfängern in Drit­tlän­dern oder bei inter­na­tionalen Organ­i­sa­tio­nen
falls möglich die geplante Dauer, für die die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en gespe­ichert wer­den, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kri­te­rien für die Fes­tle­gung dieser Dauer
das Beste­hen eines Rechts auf Berich­ti­gung oder Löschung der sie betr­e­f­fend­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en oder auf Ein­schränkung der Ver­ar­beitung durch den Ver­ant­wortlichen oder eines Wider­spruch­srechts gegen diese Ver­ar­beitung
das Beste­hen eines Beschw­erderechts bei ein­er Auf­sichts­be­hörde
wenn die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en nicht bei der betrof­fe­nen Per­son erhoben wer­den: Alle ver­füg­baren Infor­ma­tio­nen über die Herkun­ft der Dat­en
das Beste­hen ein­er automa­tisierten Entschei­dungs­find­ung ein­schließlich Pro­fil­ing gemäß Artikel 22 Abs.1 und 4 DSGVO und — zumin­d­est in diesen Fällen — aus­sagekräftige Infor­ma­tio­nen über die involvierte Logik sowie die Trag­weite und die angestrebten Auswirkun­gen ein­er der­ar­ti­gen Ver­ar­beitung für die betrof­fene Person

Fern­er ste­ht der betrof­fe­nen Per­son ein Auskun­ft­srecht darüber zu, ob per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en an ein Drit­t­land oder an eine inter­na­tionale Organ­i­sa­tion über­mit­telt wur­den. Sofern dies der Fall ist, so ste­ht der betrof­fe­nen Per­son im Übri­gen das Recht zu, Auskun­ft über die geeigneten Garantien im Zusam­men­hang mit der Über­mit­tlung zu erhalten.

Möchte eine betrof­fene Per­son dieses Auskun­ft­srecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wenden.

c)    Recht auf Berichtigung

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, die unverzügliche Berich­ti­gung sie betr­e­f­fend­er unrichtiger per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en zu ver­lan­gen. Fern­er ste­ht der betrof­fe­nen Per­son das Recht zu, unter Berück­sich­ti­gung der Zwecke der Ver­ar­beitung, die Ver­voll­ständi­gung unvoll­ständi­ger per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en — auch mit­tels ein­er ergänzen­den Erk­lärung — zu verlangen.

Möchte eine betrof­fene Per­son dieses Berich­ti­gungsrecht in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wenden.

d)    Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden)

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, von dem Ver­ant­wortlichen zu ver­lan­gen, dass die sie betr­e­f­fend­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en unverzüglich gelöscht wer­den, sofern ein­er der fol­gen­den Gründe zutrifft und soweit die Ver­ar­beitung nicht erforder­lich ist:

Die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wur­den für solche Zwecke erhoben oder auf son­stige Weise ver­ar­beit­et, für welche sie nicht mehr notwendig sind.
Die betrof­fene Per­son wider­ruft ihre Ein­willi­gung, auf die sich die Ver­ar­beitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buch­stabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buch­stabe a DSGVO stützte, und es fehlt an ein­er ander­weit­i­gen Rechts­grund­lage für die Ver­ar­beitung.
Die betrof­fene Per­son legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­beitung ein, und es liegen keine vor­rangi­gen berechtigten Gründe für die Ver­ar­beitung vor, oder die betrof­fene Per­son legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DSGVO Wider­spruch gegen die Ver­ar­beitung ein.
Die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wur­den unrecht­mäßig ver­ar­beit­et.
Die Löschung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ist zur Erfül­lung ein­er rechtlichen Verpflich­tung nach dem Union­srecht oder dem Recht der Mit­glied­staat­en erforder­lich, dem der Ver­ant­wortliche unter­liegt.
Die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wur­den in Bezug auf ange­botene Dien­ste der Infor­ma­tion­s­ge­sellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

Sofern ein­er der oben genan­nten Gründe zutrifft und eine betrof­fene Per­son die Löschung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en, die bei der Micro­vista GmbH gespe­ichert sind, ver­an­lassen möchte, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wen­den. Der Daten­schutzbeauf­tragte der Micro­vista GmbH oder ein ander­er Mitar­beit­er wird ver­an­lassen, dass dem Löschver­lan­gen unverzüglich nachgekom­men wird.

Wur­den die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en von der Micro­vista GmbH öffentlich gemacht und ist unser Unternehmen als Ver­ant­wortlich­er gemäß Art. 17 Abs. 1 DSGVO zur Löschung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en verpflichtet, so trifft die Micro­vista GmbH unter Berück­sich­ti­gung der ver­füg­baren Tech­nolo­gie und der Imple­men­tierungskosten angemessene Maß­nah­men, auch tech­nis­ch­er Art, um andere für die Daten­ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche, welche die veröf­fentlicht­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ver­ar­beit­en, darüber in Ken­nt­nis zu set­zen, dass die betrof­fene Per­son von diesen anderen für die Daten­ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen die Löschung sämtlich­er Links zu diesen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en oder von Kopi­en oder Rep­lika­tio­nen dieser per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ver­langt hat, soweit die Ver­ar­beitung nicht erforder­lich ist. Der Daten­schutzbeauf­tragte der Micro­vista GmbH oder ein ander­er Mitar­beit­er wird im Einzelfall das Notwendi­ge veranlassen.

e)    Recht auf Ein­schränkung der Verarbeitung

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, von dem Ver­ant­wortlichen die Ein­schränkung der Ver­ar­beitung zu ver­lan­gen, wenn eine der fol­gen­den Voraus­set­zun­gen gegeben ist:

Die Richtigkeit der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wird von der betrof­fe­nen Per­son bestrit­ten, und zwar für eine Dauer, die es dem Ver­ant­wortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en zu über­prüfen.
Die Ver­ar­beitung ist unrecht­mäßig, die betrof­fene Per­son lehnt die Löschung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ab und ver­langt stattdessen die Ein­schränkung der Nutzung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en.
Der Ver­ant­wortliche benötigt die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en für die Zwecke der Ver­ar­beitung nicht länger, die betrof­fene Per­son benötigt sie jedoch zur Gel­tend­machung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Recht­sansprüchen.
Die betrof­fene Per­son hat Wider­spruch gegen die Ver­ar­beitung gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO ein­gelegt und es ste­ht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe des Ver­ant­wortlichen gegenüber denen der betrof­fe­nen Per­son überwiegen.

Sofern eine der oben genan­nten Voraus­set­zun­gen gegeben ist und eine betrof­fene Per­son die Ein­schränkung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en, die bei der Micro­vista GmbH gespe­ichert sind, ver­lan­gen möchte, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wen­den. Der Daten­schutzbeauf­tragte der Micro­vista GmbH oder ein ander­er Mitar­beit­er wird die Ein­schränkung der Ver­ar­beitung veranlassen.

f)     Recht auf Datenübertragbarkeit

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, die sie betr­e­f­fend­en per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en, welche durch die betrof­fene Per­son einem Ver­ant­wortlichen bere­it­gestellt wur­den, in einem struk­turi­erten, gängi­gen und maschi­nen­les­baren For­mat zu erhal­ten. Sie hat außer­dem das Recht, diese Dat­en einem anderen Ver­ant­wortlichen ohne Behin­derung durch den Ver­ant­wortlichen, dem die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en bere­it­gestellt wur­den, zu über­mit­teln, sofern die Ver­ar­beitung auf der Ein­willi­gung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buch­stabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buch­stabe a DSGVO oder auf einem Ver­trag gemäß Art. 6 Abs. 1 Buch­stabe b DSGVO beruht und die Ver­ar­beitung mith­il­fe automa­tisiert­er Ver­fahren erfol­gt, sofern die Ver­ar­beitung nicht für die Wahrnehmung ein­er Auf­gabe erforder­lich ist, die im öffentlichen Inter­esse liegt oder in Ausübung öffentlich­er Gewalt erfol­gt, welche dem Ver­ant­wortlichen über­tra­gen wurde.

Fern­er hat die betrof­fene Per­son bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenüber­trag­barkeit gemäß Art. 20 Abs. 1 DSGVO das Recht, zu erwirken, dass die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en direkt von einem Ver­ant­wortlichen an einen anderen Ver­ant­wortlichen über­mit­telt wer­den, soweit dies tech­nisch mach­bar ist und sofern hier­von nicht die Rechte und Frei­heit­en ander­er Per­so­n­en beein­trächtigt werden.

Zur Gel­tend­machung des Rechts auf Datenüber­trag­barkeit kann sich die betrof­fene Per­son jed­erzeit an den von der Micro­vista GmbH bestell­ten Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er wenden.

g)    Recht auf Widerspruch

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, aus Grün­den, die sich aus ihrer beson­deren Sit­u­a­tion ergeben, jed­erzeit gegen die Ver­ar­beitung sie betr­e­f­fend­er per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, die auf­grund von Art. 6 Abs. 1 Buch­staben e oder f DSGVO erfol­gt, Wider­spruch einzule­gen. Dies gilt auch für ein auf diese Bes­tim­mungen gestütztes Profiling.

Die Micro­vista GmbH ver­ar­beit­et die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en im Falle des Wider­spruchs nicht mehr, es sei denn, wir kön­nen zwin­gende schutzwürdi­ge Gründe für die Ver­ar­beitung nach­weisen, die den Inter­essen, Recht­en und Frei­heit­en der betrof­fe­nen Per­son über­wiegen, oder die Ver­ar­beitung dient der Gel­tend­machung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechtsansprüchen.

Ver­ar­beit­et die Micro­vista GmbH per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en, um Direk­twer­bung zu betreiben, so hat die betrof­fene Per­son das Recht, jed­erzeit Wider­spruch gegen die Ver­ar­beitung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en zum Zwecke der­ar­tiger Wer­bung einzule­gen. Dies gilt auch für das Pro­fil­ing, soweit es mit solch­er Direk­twer­bung in Verbindung ste­ht. Wider­spricht die betrof­fene Per­son gegenüber der Micro­vista GmbH der Ver­ar­beitung für Zwecke der Direk­twer­bung, so wird die Micro­vista GmbH die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en nicht mehr für diese Zwecke verarbeiten.

Zudem hat die betrof­fene Per­son das Recht, aus Grün­den, die sich aus ihrer beson­deren Sit­u­a­tion ergeben, gegen die sie betr­e­f­fende Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, die bei der Micro­vista GmbH zu wis­senschaftlichen oder his­torischen Forschungszweck­en oder zu sta­tis­tis­chen Zweck­en gemäß Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfol­gen, Wider­spruch einzule­gen, es sei denn, eine solche Ver­ar­beitung ist zur Erfül­lung ein­er im öffentlichen Inter­esse liegen­den Auf­gabe erforderlich.

Zur Ausübung des Rechts auf Wider­spruch kann sich die betrof­fene Per­son direkt an den Daten­schutzbeauf­tragten der Micro­vista GmbH oder einen anderen Mitar­beit­er wen­den. Der betrof­fe­nen Per­son ste­ht es fern­er frei, im Zusam­men­hang mit der Nutzung von Dien­sten der Infor­ma­tion­s­ge­sellschaft, ungeachtet der Richtlin­ie 2002/58/EG, ihr Wider­spruch­srecht mit­tels automa­tisiert­er Ver­fahren auszuüben, bei denen tech­nis­che Spez­i­fika­tio­nen ver­wen­det werden.

h)    Automa­tisierte Entschei­dun­gen im Einzelfall ein­schließlich Profiling

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, nicht ein­er auss­chließlich auf ein­er automa­tisierten Ver­ar­beitung — ein­schließlich Pro­fil­ing — beruhen­den Entschei­dung unter­wor­fen zu wer­den, die ihr gegenüber rechtliche Wirkung ent­fal­tet oder sie in ähn­lich­er Weise erhe­blich beein­trächtigt, sofern die Entschei­dung (1) nicht für den Abschluss oder die Erfül­lung eines Ver­trags zwis­chen der betrof­fe­nen Per­son und dem Ver­ant­wortlichen erforder­lich ist, oder (2) auf­grund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mit­glied­staat­en, denen der Ver­ant­wortliche unter­liegt, zuläs­sig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maß­nah­men zur Wahrung der Rechte und Frei­heit­en sowie der berechtigten Inter­essen der betrof­fe­nen Per­son enthal­ten oder (3) mit aus­drück­lich­er Ein­willi­gung der betrof­fe­nen Per­son erfolgt.

Ist die Entschei­dung (1) für den Abschluss oder die Erfül­lung eines Ver­trags zwis­chen der betrof­fe­nen Per­son und dem Ver­ant­wortlichen erforder­lich oder (2) erfol­gt sie mit aus­drück­lich­er Ein­willi­gung der betrof­fe­nen Per­son, trifft die Micro­vista GmbH angemessene Maß­nah­men, um die Rechte und Frei­heit­en sowie die berechtigten Inter­essen der betrof­fe­nen Per­son zu wahren, wozu min­destens das Recht auf Erwirkung des Ein­greifens ein­er Per­son seit­ens des Ver­ant­wortlichen, auf Dar­legung des eige­nen Stand­punk­ts und auf Anfech­tung der Entschei­dung gehört.

Möchte die betrof­fene Per­son Rechte mit Bezug auf automa­tisierte Entschei­dun­gen gel­tend machen, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wenden.

i)     Recht auf Wider­ruf ein­er daten­schutzrechtlichen Einwilligung

Jede von der Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en betrof­fene Per­son hat das vom Europäis­chen Richtlin­ien- und Verord­nungs­ge­ber gewährte Recht, eine Ein­willi­gung zur Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en jed­erzeit zu widerrufen.

Möchte die betrof­fene Per­son ihr Recht auf Wider­ruf ein­er Ein­willi­gung gel­tend machen, kann sie sich hierzu jed­erzeit an unseren Daten­schutzbeauf­tragten oder einen anderen Mitar­beit­er des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen wenden.

8. Daten­schutz bei Bewer­bun­gen und im Bewerbungsverfahren

Der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche erhebt und ver­ar­beit­et die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en von Bewer­bern zum Zwecke der Abwick­lung des Bewer­bungsver­fahrens. Die Ver­ar­beitung kann auch auf elek­tro­n­is­chem Wege erfol­gen. Dies ist ins­beson­dere dann der Fall, wenn ein Bewer­ber entsprechende Bewer­bung­sun­ter­la­gen auf dem elek­tro­n­is­chen Wege, beispiel­sweise per E‑Mail oder über ein auf der Inter­net­seite befind­lich­es Web­for­mu­lar, an den für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen über­mit­telt. Schließt der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche einen Anstel­lungsver­trag mit einem Bewer­ber, wer­den die über­mit­tel­ten Dat­en zum Zwecke der Abwick­lung des Beschäf­ti­gungsver­hält­niss­es unter Beach­tung der geset­zlichen Vorschriften gespe­ichert. Wird von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen kein Anstel­lungsver­trag mit dem Bewer­ber geschlossen, so wer­den die Bewer­bung­sun­ter­la­gen zwei Monate nach Bekan­nt­gabe der Absageentschei­dung automa­tisch gelöscht, sofern ein­er Löschung keine son­sti­gen berechtigten Inter­essen des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen ent­ge­gen­ste­hen. Son­stiges berechtigtes Inter­esse in diesem Sinne ist beispiel­sweise eine Beweispflicht in einem Ver­fahren nach dem All­ge­meinen Gle­ich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG).

9. Daten­schutzbes­tim­mungen zu Ein­satz und Ver­wen­dung von Google Ana­lyt­ics (mit Anonymisierungsfunktion)

Der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche hat auf dieser Inter­net­seite die Kom­po­nente Google Ana­lyt­ics (mit Anonymisierungs­funk­tion) inte­gri­ert. Google Ana­lyt­ics ist ein Web-Analyse-Dienst. Web-Analyse ist die Erhe­bung, Samm­lung und Auswer­tung von Dat­en über das Ver­hal­ten von Besuch­ern von Inter­net­seit­en. Ein Web-Analyse-Dienst erfasst unter anderem Dat­en darüber, von welch­er Inter­net­seite eine betrof­fene Per­son auf eine Inter­net­seite gekom­men ist (soge­nan­nte Refer­rer), auf welche Unter­seit­en der Inter­net­seite zuge­grif­f­en oder wie oft und für welche Ver­weil­dauer eine Unter­seite betra­chtet wurde. Eine Web-Analyse wird über­wiegend zur Opti­mierung ein­er Inter­net­seite und zur Kosten-Nutzen-Analyse von Inter­netwer­bung eingesetzt.

Betreiberge­sellschaft der Google-Ana­lyt­ics-Kom­po­nente ist die Google Inc., 1600 Amphithe­atre Pkwy, Moun­tain View, CA 94043–1351, USA.

Der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche ver­wen­det für die Web-Analyse über Google Ana­lyt­ics den Zusatz „_gat._anonymizeIp“. Mit­tels dieses Zusatzes wird die IP-Adresse des Inter­ne­tan­schlusses der betrof­fe­nen Per­son von Google gekürzt und anonymisiert, wenn der Zugriff auf unsere Inter­net­seit­en aus einem Mit­glied­staat der Europäis­chen Union oder aus einem anderen Ver­tragsstaat des Abkom­mens über den Europäis­chen Wirtschaft­sraum erfolgt.

Der Zweck der Google-Ana­lyt­ics-Kom­po­nente ist die Analyse der Besuch­er­ströme auf unser­er Inter­net­seite. Google nutzt die gewonnenen Dat­en und Infor­ma­tio­nen unter anderem dazu, die Nutzung unser­er Inter­net­seite auszuw­erten, um für uns Online-Reports, welche die Aktiv­itäten auf unseren Inter­net­seit­en aufzeigen, zusam­men­zustellen, und um weit­ere mit der Nutzung unser­er Inter­net­seite in Verbindung ste­hende Dien­stleis­tun­gen zu erbringen.

Google Ana­lyt­ics set­zt ein Cook­ie auf dem infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son. Was Cook­ies sind, wurde oben bere­its erläutert. Mit Set­zung des Cook­ies wird Google eine Analyse der Benutzung unser­er Inter­net­seite ermöglicht. Durch jeden Aufruf ein­er der Einzel­seit­en dieser Inter­net­seite, die durch den für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen betrieben wird und auf welch­er eine Google-Ana­lyt­ics-Kom­po­nente inte­gri­ert wurde, wird der Inter­net­brows­er auf dem infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son automa­tisch durch die jew­eilige Google-Ana­lyt­ics-Kom­po­nente ver­an­lasst, Dat­en zum Zwecke der Online-Analyse an Google zu über­mit­teln. Im Rah­men dieses tech­nis­chen Ver­fahrens erhält Google Ken­nt­nis über per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en, wie der IP-Adresse der betrof­fe­nen Per­son, die Google unter anderem dazu dienen, die Herkun­ft der Besuch­er und Klicks nachzu­vol­lziehen und in der Folge Pro­vi­sion­s­abrech­nun­gen zu ermöglichen.

Mit­tels des Cook­ies wer­den per­so­n­en­be­zo­gene Infor­ma­tio­nen, beispiel­sweise die Zugriff­szeit, der Ort, von welchem ein Zugriff aus­ging und die Häu­figkeit der Besuche unser­er Inter­net­seite durch die betrof­fene Per­son, gespe­ichert. Bei jedem Besuch unser­er Inter­net­seit­en wer­den diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en, ein­schließlich der IP-Adresse des von der betrof­fe­nen Per­son genutzten Inter­ne­tan­schlusses, an Google in den Vere­inigten Staat­en von Ameri­ka über­tra­gen. Diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wer­den durch Google in den Vere­inigten Staat­en von Ameri­ka gespe­ichert. Google gibt diese über das tech­nis­che Ver­fahren erhobe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en unter Umstän­den an Dritte weiter.

Die betrof­fene Per­son kann die Set­zung von Cook­ies durch unsere Inter­net­seite, wie oben bere­its dargestellt, jed­erzeit mit­tels ein­er entsprechen­den Ein­stel­lung des genutzten Inter­net­browsers ver­hin­dern und damit der Set­zung von Cook­ies dauer­haft wider­sprechen. Eine solche Ein­stel­lung des genutzten Inter­net­browsers würde auch ver­hin­dern, dass Google ein Cook­ie auf dem infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son set­zt. Zudem kann ein von Google Ana­lyt­ics bere­its geset­zter Cook­ie jed­erzeit über den Inter­net­brows­er oder andere Soft­ware­pro­gramme gelöscht werden.

Fern­er beste­ht für die betrof­fene Per­son die Möglichkeit, ein­er Erfas­sung der durch Google Ana­lyt­ics erzeugten, auf eine Nutzung dieser Inter­net­seite bezo­ge­nen Dat­en sowie der Ver­ar­beitung dieser Dat­en durch Google zu wider­sprechen und eine solche zu ver­hin­dern. Hierzu muss die betrof­fene Per­son ein Brows­er-Add-On unter dem Link https://tools.google.com/dlpage/gaoptout herun­ter­laden und instal­lieren. Dieses Brows­er-Add-On teilt Google Ana­lyt­ics über JavaScript mit, dass keine Dat­en und Infor­ma­tio­nen zu den Besuchen von Inter­net­seit­en an Google Ana­lyt­ics über­mit­telt wer­den dür­fen. Die Instal­la­tion des Brows­er-Add-Ons wird von Google als Wider­spruch gew­ertet. Wird das infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­che Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son zu einem späteren Zeit­punkt gelöscht, for­matiert oder neu instal­liert, muss durch die betrof­fene Per­son eine erneute Instal­la­tion des Brows­er-Add-Ons erfol­gen, um Google Ana­lyt­ics zu deak­tivieren. Sofern das Brows­er-Add-On durch die betrof­fene Per­son oder ein­er anderen Per­son, die ihrem Macht­bere­ich zuzurech­nen ist, dein­stal­liert oder deak­tiviert wird, beste­ht die Möglichkeit der Neuin­stal­la­tion oder der erneuten Aktivierung des Browser-Add-Ons.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen und die gel­tenden Daten­schutzbes­tim­mungen von Google kön­nen unter https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/ und unter http://www.google.com/analytics/terms/de.html abgerufen wer­den. Google Ana­lyt­ics wird unter diesem Link https://www.google.com/intl/de_de/analytics/ genauer erläutert.

10. Daten­schutzbes­tim­mungen zu Ein­satz und Ver­wen­dung von Google Ads

Der für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortliche hat auf dieser Inter­net­seite Google Ads inte­gri­ert. Google Ads ist ein Dienst zur Inter­netwer­bung, der es Wer­be­treiben­den ges­tat­tet, sowohl Anzeigen in den Such­maschinen­ergeb­nis­sen von Google als auch im Google-Wer­benet­zw­erk zu schal­ten. Google Ads ermöglicht es einem Wer­be­treiben­den, vor­ab bes­timmte Schlüs­sel­wörter festzule­gen, mit­tels der­er eine Anzeige in den Such­maschinen­ergeb­nis­sen von Google auss­chließlich dann angezeigt wird, wenn der Nutzer mit der Such­mas­chine ein schlüs­sel­wortrel­e­vantes Suchergeb­nis abruft. Im Google-Wer­benet­zw­erk wer­den die Anzeigen mit­tels eines automa­tis­chen Algo­rith­mus und unter Beach­tung der zuvor fest­gelegten Schlüs­sel­wörter auf the­men­rel­e­van­ten Inter­net­seit­en verteilt.
Betreiberge­sellschaft der Dien­ste von Google Ads ist die Google Inc., 1600 Amphithe­atre Pkwy, Moun­tain View, CA 94043–1351, USA.
Der Zweck von Google Ads ist die Bewer­bung unser­er Inter­net­seite durch die Ein­blendung von inter­essen­rel­e­van­ter Wer­bung auf den Inter­net­seit­en von Drit­tun­ternehmen und in den Such­maschinen­ergeb­nis­sen der Such­mas­chine Google und eine Ein­blendung von Fremd­wer­bung auf unser­er Inter­net­seite.
Gelangt eine betrof­fene Per­son über eine Google-Anzeige auf unsere Inter­net­seite, wird auf dem infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son durch Google ein soge­nan­nter Con­ver­sion-Cook­ie abgelegt. Was Cook­ies sind, wurde oben bere­its erläutert. Ein Con­ver­sion-Cook­ie ver­liert nach dreißig Tagen seine Gültigkeit und dient nicht zur Iden­ti­fika­tion der betrof­fe­nen Per­son. Über den Con­ver­sion-Cook­ie wird, sofern das Cook­ie noch nicht abge­laufen ist, nachvol­l­zo­gen, ob bes­timmte Unter­seit­en, beispiel­sweise der Warenko­rb von einem Online-Shop-Sys­tem, auf unser­er Inter­net­seite aufgerufen wur­den. Durch den Con­ver­sion-Cook­ie kön­nen sowohl wir als auch Google nachvol­lziehen, ob eine betrof­fene Per­son, die über eine AdWords-Anzeige auf unsere Inter­net­seite gelangt ist, einen Umsatz gener­ierte, also einen Warenkauf vol­l­zo­gen oder abge­brochen hat.
Die durch die Nutzung des Con­ver­sion-Cook­ies erhobe­nen Dat­en und Infor­ma­tio­nen wer­den von Google ver­wen­det, um Besuchssta­tis­tiken für unsere Inter­net­seite zu erstellen. Diese Besuchssta­tis­tiken wer­den durch uns wiederum genutzt, um die Gesam­tan­zahl der Nutzer zu ermit­teln, welche über AdWords-Anzeigen an uns ver­mit­telt wur­den, also um den Erfolg oder Mis­ser­folg der jew­eili­gen AdWords-Anzeige zu ermit­teln und um unsere AdWords-Anzeigen für die Zukun­ft zu opti­mieren. Wed­er unser Unternehmen noch andere Wer­bekun­den von Google-Ads erhal­ten Infor­ma­tio­nen von Google, mit­tels der­er die betrof­fene Per­son iden­ti­fiziert wer­den kön­nte.
Mit­tels des Con­ver­sion-Cook­ies wer­den per­so­n­en­be­zo­gene Infor­ma­tio­nen, beispiel­sweise die durch die betrof­fene Per­son besucht­en Inter­net­seit­en, gespe­ichert. Bei jedem Besuch unser­er Inter­net­seit­en wer­den dem­nach per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en, ein­schließlich der IP-Adresse des von der betrof­fe­nen Per­son genutzten Inter­ne­tan­schlusses, an Google in den Vere­inigten Staat­en von Ameri­ka über­tra­gen. Diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wer­den durch Google in den Vere­inigten Staat­en von Ameri­ka gespe­ichert. Google gibt diese über das tech­nis­che Ver­fahren erhobe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en unter Umstän­den an Dritte weit­er.
Die betrof­fene Per­son kann die Set­zung von Cook­ies durch unsere Inter­net­seite, wie oben bere­its dargestellt, jed­erzeit mit­tels ein­er entsprechen­den Ein­stel­lung des genutzten Inter­net­browsers ver­hin­dern und damit der Set­zung von Cook­ies dauer­haft wider­sprechen. Eine solche Ein­stel­lung des genutzten Inter­net­browsers würde auch ver­hin­dern, dass Google einen Con­ver­sion-Cook­ie auf dem infor­ma­tion­stech­nol­o­gis­chen Sys­tem der betrof­fe­nen Per­son set­zt. Zudem kann ein von Google AdWords bere­its geset­zter Cook­ie jed­erzeit über den Inter­net­brows­er oder andere Soft­ware­pro­gramme gelöscht wer­den.
Fern­er beste­ht für die betrof­fene Per­son die Möglichkeit, der inter­essen­be­zo­ge­nen Wer­bung durch Google zu wider­sprechen. Hierzu muss die betrof­fene Per­son von jedem der von ihr genutzten Inter­net­brows­er aus den Link www.google.de/settings/ads aufrufen und dort die gewün­scht­en Ein­stel­lun­gen vornehmen.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen und die gel­tenden Daten­schutzbes­tim­mungen von Google kön­nen unter https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/ abgerufen werden.

11. Nutzung von Google Remarketing

Wir ver­wen­den außer­dem die Remar­ket­ing-Funk­tion von Google. Dadurch kön­nen wir Ihnen auf geeigneten Wer­be­plätzen auf anderen Web­sites per­son­al­isierte Wer­bung ausspie­len, die darauf basiert, welche Inter­essen Sie auf unser­er Web­seite gezeigt haben. Diese Möglichkeit ist auf max­i­mal 18 Monate beschränkt.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen dazu find­en Sie in der Daten­schutzerk­lärung von Google. Sie kön­nen inter­essen­basierte Wer­bung durch die Instal­la­tion dieses Brows­er-Plu­g­ins unterbinden.

12. Rechts­grund­lage der Verarbeitung

Art. 6 I Buch­stabe a DSGVO dient unserem Unternehmen als Rechts­grund­lage für Ver­ar­beitungsvorgänge, bei denen wir eine Ein­willi­gung für einen bes­timmten Ver­ar­beitungszweck ein­holen. Ist die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en zur Erfül­lung eines Ver­trags, dessen Ver­tragspartei die betrof­fene Per­son ist, erforder­lich, wie dies beispiel­sweise bei Ver­ar­beitungsvorgän­gen der Fall ist, die für eine Liefer­ung von Waren oder die Erbringung ein­er son­sti­gen Leis­tung oder Gegen­leis­tung notwendig sind, so beruht die Ver­ar­beitung auf Art. 6 I Buch­stabe b DSGVO. Gle­ich­es gilt für solche Ver­ar­beitungsvorgänge die zur Durch­führung vorver­traglich­er Maß­nah­men erforder­lich sind, etwa in Fällen von Anfra­gen zur unseren Pro­duk­ten oder Leis­tun­gen. Unter­liegt unser Unternehmen ein­er rechtlichen Verpflich­tung durch welche eine Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en erforder­lich wird, wie beispiel­sweise zur Erfül­lung steuer­lich­er Pflicht­en, so basiert die Ver­ar­beitung auf Art. 6 I Buch­stabe c DSGVO. In sel­te­nen Fällen kön­nte die Ver­ar­beitung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en erforder­lich wer­den, um lebenswichtige Inter­essen der betrof­fe­nen Per­son oder ein­er anderen natür­lichen Per­son zu schützen. Dies wäre beispiel­sweise der Fall, wenn ein Besuch­er in unserem Betrieb ver­let­zt wer­den würde und daraufhin sein Name, sein Alter, seine Krankenkassendat­en oder son­stige lebenswichtige Infor­ma­tio­nen an einen Arzt, ein Kranken­haus oder son­stige Dritte weit­ergegeben wer­den müssten. Dann würde die Ver­ar­beitung auf Art. 6 I Buch­stabe d DSGVO beruhen.
Let­ztlich kön­nten Ver­ar­beitungsvorgänge auf Art. 6 I Buch­stabe f DSGVO beruhen. Auf dieser Rechts­grund­lage basieren Ver­ar­beitungsvorgänge, die von kein­er der vor­ge­nan­nten Rechts­grund­la­gen erfasst wer­den, wenn die Ver­ar­beitung zur Wahrung eines berechtigten Inter­ess­es unseres Unternehmens oder eines Drit­ten erforder­lich ist, sofern die Inter­essen, Grun­drechte und Grund­frei­heit­en des Betrof­fe­nen nicht über­wiegen. Solche Ver­ar­beitungsvorgänge sind uns ins­beson­dere deshalb ges­tat­tet, weil sie durch den Europäis­chen Geset­zge­ber beson­ders erwäh­nt wur­den. Er ver­trat insoweit die Auf­fas­sung, dass ein berechtigtes Inter­esse anzunehmen sein kön­nte, wenn die betrof­fene Per­son ein Kunde des Ver­ant­wortlichen ist (Erwä­gungs­grund 47 Satz 2 DSGVO).

13. Berechtigte Inter­essen an der Ver­ar­beitung, die von dem Ver­ant­wortlichen oder einem Drit­ten ver­fol­gt werden

Basiert die Ver­ar­beitung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en auf Artikel 6 I Buch­stabe f DSGVO ist unser berechtigtes Inter­esse die Durch­führung unser­er Geschäft­stätigkeit zugun­sten des Woh­lerge­hens all unser­er Mitar­beit­er und unser­er Anteilseigner.

14. Dauer, für die die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en gespe­ichert werden

Das Kri­teri­um für die Dauer der Spe­icherung von per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en ist die jew­eilige geset­zliche Auf­be­wahrungs­frist. Nach Ablauf der Frist wer­den die entsprechen­den Dat­en rou­tinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Ver­tragser­fül­lung oder Ver­tragsan­bah­nung erforder­lich sind.

15. Geset­zliche oder ver­tragliche Vorschriften zur Bere­it­stel­lung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en; Erforder­lichkeit für den Ver­tragsab­schluss; Verpflich­tung der betrof­fe­nen Per­son, die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en bere­itzustellen; mögliche Fol­gen der Nichtbereitstellung

Wir klären Sie darüber auf, dass die Bere­it­stel­lung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en zum Teil geset­zlich vorgeschrieben ist (z.B. Steuer­vorschriften) oder sich auch aus ver­traglichen Regelun­gen (z.B. Angaben zum Ver­tragspart­ner) ergeben kann.
Mitunter kann es zu einem Ver­tragss­chluss erforder­lich sein, dass eine betrof­fene Per­son uns per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en zur Ver­fü­gung stellt, die in der Folge durch uns ver­ar­beit­et wer­den müssen. Die betrof­fene Per­son ist beispiel­sweise verpflichtet uns per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en bere­itzustellen, wenn unser Unternehmen mit ihr einen Ver­trag abschließt. Eine Nicht­bere­it­stel­lung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en hätte zur Folge, dass der Ver­trag mit dem Betrof­fe­nen nicht geschlossen wer­den kön­nte.
Vor ein­er Bere­it­stel­lung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en durch den Betrof­fe­nen muss sich der Betrof­fene an unseren Daten­schutzbeauf­tragten wen­den. Unser Daten­schutzbeauf­tragter klärt den Betrof­fe­nen einzelfall­be­zo­gen darüber auf, ob die Bere­it­stel­lung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en geset­zlich oder ver­traglich vorgeschrieben oder für den Ver­tragsab­schluss erforder­lich ist, ob eine Verpflich­tung beste­ht, die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en bere­itzustellen, und welche Fol­gen die Nicht­bere­it­stel­lung der per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en hätte.

16. Beste­hen ein­er automa­tisierten Entscheidungsfindung

Als ver­ant­wor­tungs­be­wusstes Unternehmen verzicht­en wir auf eine automa­tis­che Entschei­dungs­find­ung oder ein Profiling.

17. Abon­nement unseres Newsletters

Auf der Inter­net­seite der Micro­vista GmbH wird den Benutzern die Möglichkeit eingeräumt, den Newslet­ter unseres Unternehmens zu abon­nieren. Welche per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en bei der Bestel­lung des Newslet­ters an den für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen über­mit­telt wer­den, ergibt sich aus der hierzu ver­wen­de­ten Eingabemaske.

Die Micro­vista GmbH informiert ihre Kun­den und Geschäftspart­ner in regelmäßi­gen Abstän­den im Wege eines Newslet­ters über Ange­bote des Unternehmens. Der Newslet­ter unseres Unternehmens kann von der betrof­fe­nen Per­son grund­sät­zlich nur dann emp­fan­gen wer­den, wenn (1) die betrof­fene Per­son über eine gültige E‑Mail-Adresse ver­fügt und (2) die betrof­fene Per­son sich für den Newslet­ter­ver­sand reg­istri­ert. An die von ein­er betrof­fe­nen Per­son erst­ma­lig für den Newslet­ter­ver­sand einge­tra­gene E‑Mail-Adresse wird aus rechtlichen Grün­den eine Bestä­ti­gungs­mail im Dou­ble-Opt-In-Ver­fahren versendet. Diese Bestä­ti­gungs­mail dient der Über­prü­fung, ob der Inhab­er der E‑Mail-Adresse als betrof­fene Per­son den Emp­fang des Newslet­ters autorisiert hat.

Bei der Anmel­dung zum Newslet­ter spe­ich­ern wir fern­er die vom Inter­net-Ser­vice-Provider (ISP) vergebene IP-Adresse des von der betrof­fe­nen Per­son zum Zeit­punkt der Anmel­dung ver­wen­de­ten Com­put­er­sys­tems sowie das Datum und die Uhrzeit der Anmel­dung. Die Erhe­bung dieser Dat­en ist erforder­lich, um den(möglichen) Miss­brauch der E‑Mail-Adresse ein­er betrof­fe­nen Per­son zu einem späteren Zeit­punkt nachvol­lziehen zu kön­nen und dient deshalb der rechtlichen Absicherung des für die Ver­ar­beitung Verantwortlichen.

Die im Rah­men ein­er Anmel­dung zum Newslet­ter erhobe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wer­den auss­chließlich zum Ver­sand unseres Newslet­ters ver­wen­det. Fern­er kön­nten Abon­nen­ten des Newslet­ters per E‑Mail informiert wer­den, sofern dies für den Betrieb des Newslet­ter-Dien­stes oder eine dies­bezügliche Reg­istrierung erforder­lich ist, wie dies im Falle von Änderun­gen am Newslet­terange­bot oder bei der Verän­derung der tech­nis­chen Gegeben­heit­en der Fall sein kön­nte. Es erfol­gt keine Weit­er­gabe der im Rah­men des Newslet­ter-Dien­stes erhobe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en an Dritte. Das Abon­nement unseres Newslet­ters kann durch die betrof­fene Per­son jed­erzeit gekündigt wer­den. Die Ein­willi­gung in die Spe­icherung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en, die die betrof­fene Per­son uns für den Newslet­ter­ver­sand erteilt hat, kann jed­erzeit wider­rufen wer­den. Zum Zwecke des Wider­rufs der Ein­willi­gung find­et sich in jedem Newslet­ter ein entsprechen­der Link. Fern­er beste­ht die Möglichkeit, sich jed­erzeit auch direkt auf der Inter­net­seite des für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen vom Newslet­ter­ver­sand abzumelden oder dies dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen auf andere Weise mitzuteilen.

18. Newslet­ter-Track­ing

Die Newslet­ter der Micro­vista GmbH enthal­ten soge­nan­nte Zählpix­el. Ein Zählpix­el ist eine Miniatur­grafik, die in solche E‑Mails einge­bet­tet wird, welche im HTML-For­mat versendet wer­den, um eine Log­datei-Aufze­ich­nung und eine Log­datei-Analyse zu ermöglichen. Dadurch kann eine sta­tis­tis­che Auswer­tung des Erfolges oder Mis­ser­folges von Online-Mar­ket­ing-Kam­pag­nen durchge­führt wer­den. Anhand des einge­bet­teten Zählpix­els kann die Micro­vista GmbH erken­nen, ob und wann eine E‑Mail von ein­er betrof­fe­nen Per­son geöffnet wurde und welche in der E‑Mail befind­lichen Links von der betrof­fe­nen Per­son aufgerufen wurden.

Solche über die in den Newslet­tern enthal­te­nen Zählpix­el erhobe­nen per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en, wer­den von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen gespe­ichert und aus­gew­ertet, um den Newslet­ter­ver­sand zu opti­mieren und den Inhalt zukün­ftiger Newslet­ter noch bess­er den Inter­essen der betrof­fe­nen Per­son anzu­passen. Diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en wer­den nicht an Dritte weit­ergegeben. Betrof­fene Per­so­n­en sind jed­erzeit berechtigt, die dies­bezügliche geson­derte, über das Dou­ble-Opt-In-Ver­fahren abgegebene Ein­willi­gungserk­lärung zu wider­rufen. Nach einem Wider­ruf wer­den diese per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en von dem für die Ver­ar­beitung Ver­ant­wortlichen gelöscht. Eine Abmel­dung vom Erhalt des Newslet­ters deutet die Micro­vista GmbH automa­tisch als Widerruf.

Diese Daten­schutzerk­lärung wurde durch den Daten­schutzerk­lärungs-Gen­er­a­tor der DGD Deutsche Gesellschaft für Daten­schutz GmbH, die als Extern­er Daten­schutzbeauf­tragter Unter­franken tätig ist, in Koop­er­a­tion mit den Daten­schutz Anwäl­ten der Kan­zlei WILDE BEUGER SOLMECKE | Recht­san­wälte erstellt.

Wenn Sie Fra­gen zu unser­er Daten­schutzerk­lärung haben oder zu den Dat­en, die wir spe­ich­ern, kon­tak­tieren Sie uns bitte unter fol­gen­der E‑mailadresse: dsb@netco.de.

Daten­schutzbeauf­tragter:

IZAG gGmbH
Dipl. Ing. Ralph Anger­stein
Schleinitzstr. 7
38889 Blanken­burg (Harz)

E‑Mail: dsb@netco.de
Tele­fon: +49 3917 2757277

Automated inspection of hairpins

Challenge:

The stability of the hairpin joint is crucial for the reliability of electrically powered vehicles. Laser welding can be carried out according to different principles. However, this can affect the quality of the joint by process fluctuations resulting in undesired deviations.

Possible consequences:
Due to ambiguity in the quality of joints, high
failure rates can occur.

Advantages of a CT inspection:

  • Quality feedback within minutes
  • Statistically evaluable results thanks to Microvista's automatic analysis: 40 stators/day inspected
  • Only 165 €/part including an informative report.
CT Scan exposing a burnt out battery
Pore analysis of a cylinder head

Challenge:

In order to achieve the highest possible ranges as well as low emissions, lightweight construction continues to be a primary goal in vehicle construction, regardless of the type of drive. Light metal casting is characterised by its ability to produce complex parts with a high degree of automation and recyclability. However, high technological demands are placed on the components, including mechanical load-bearing capacity under more complex stresses and simultaneous mass reduction.

Potential consequences:

A cylinder with poor quality leads to damage to the cooling system and ultimately to engine failure.

 

Advantages of a CT inspection:

  • Visualisation of pores in the cylinder head and colour classification of the pores according to their volume is possible.
  •  The exact position of each pore and thus the potential risk it poses can be determined.
Testing of wall thicknesses of an exhaust manifold.

Challenge:

The exhaust manifold is one of the most heavily loaded components of an engine. For this reason, the actual and desired condition of the wall thickness should be compared. Only with a sufficient wall thickness can the manifold withstand the shock-like inflow of exhaust gases and the resulting pressure front, as well as the many heating and cooling cycles in the long term.  

Possible consequences of undetected deviations:

The notch effect of blowholes can cause a crack in the manifold. Partial breakthroughs can also occur if the wall thickness is too small. This leads to a change in the pressure conditions in the manifold, which reduces engine performance and, at the same time, increases fuel consumption. In addition, there is a high noise level from the direction of the engine and a clearly perceptible exhaust smell in the interior.

Advantages of a CT inspection:

  • Fast and automatic detection of relevant quality defects 
  • Avoidance of scrap refinement 
  • Detection of defect focal points through statistical evaluation of the results.
CT Scan exposing a burnt pores in aluminium wheel
Assembly inspection of lithium-ion batteries.

Challenge:

Due to production or assembly errors, the contact, insulation and electrolyte foil is damaged in some batteries.

Possible consequences:

A short circuit can be the result. This can lead to a high thermal reaction of the electrolyte. The resulting outgassing causes the battery to swell externally. Inflated, deformed, outgassed lithium-containing batteries can lead to explosions and fires.

Advantages of CT testing:

  • Dismantling of batteries in small devices is not necessary for the test. The devices can therefore be used immediately after the test
  • By sorting out defective batteries, higher quality can be guaranteed, and prevention against legal disputes and negative press in case of a fire can be operated
CT Scan exposing a burnt out battery
Comprehensive inspection of an aluminium wheel carrier with complex bionic structure.

Challenge:

Additive manufacturing requires carefully set process parameters that are optimised in iterative steps during the product development process. Fast and comprehensive feedback on product quality is of paramount importance for shortening the development phase.

Possible consequences of undetected defects:

Missing and insufficiently validated process quality can result in high reject rates. Especially with regard to safety-relevant parts of the chassis, additional risks arise that can lead to component failure and create the risk of an accident.

Advantages of CT inspection:

  • Shortened development cycles
  • Addressing risks identified by FMEA
  • Reduction of required expensive prototypes through non-destructive testing for a variety of features.
Comprehensive inspection of an aluminium wheel carrier with complex bionic structure.

Challenge:

Additive manufacturing requires carefully set process parameters that are optimised in iterative steps during the product development process. Fast and comprehensive feedback on product quality is of paramount importance for shortening the development phase.

Possible consequences of undetected defects:

Missing and insufficiently validated process quality can result in high reject rates. Especially with regard to safety-relevant parts of the chassis, additional risks arise that can lead to component failure and create the risk of an accident.

Advantages of CT inspection:

  • Shortened development cycles
  • Addressing risks identified by FMEA
  • Reduction of required expensive prototypes through non-destructive testing for a variety of features.
A CT scan of insulation foam
Assembly inspection of medical devices

Challenge:

To detect malfunctions, damage or collisions that cannot be traced after disassembly of the medical device. 

Possible consequences:

Blockages can cause some devices to malfunction during use.

Advantages of a CT scan:
Complete digitisation takes place without the application of force during the measurement, which makes it possible to measure, analyse as well as subsequently process filigree and soft components. The inspection takes place quickly and reliably in the assembled state. During the evaluation, the movements in the component can be recorded, whereby the blockage can be found.

A CT scan of XXX XXX